Grundumsatz

Der Grundumsatz stellt bei üblicher, körperlicher Belastung den grössten Teil des Energieverbrauchs dar. Selbst im Ruhezustand muss der Organismus Überlebenswichtige Funktionen aufrechterhalten (z.B. Stoffwechselvorgänge, Gehirntätigkeit, Atmung, Herztätigkeit und Regelung der Körpertemperatur). Der Grundumsatz stellt also die Energiemenge dar, die der Mensch bei völliger Ruhe im Liegen benötigt.

Es gibt Faktoren, welche den Grundumsatz beeinflussen:

  • Alter: Bei älteren Menschen reduziert sich der Energieumsatz, da weniger Energie für die Stoffwechselvorgänge benötigt wird.
  • Geschlecht: Frauen haben einen höheren Fettanteil im Gewebe, Männer hingegen einen höheren Anteil an Muskelgewebe. Deswegen haben Männer einen höheren Energieumsatz und somit einen höheren Grundumsatz
  • Körperfläche: Umso höher das Gewicht und die Grösse, umso höher die Gewebemasse, welche versorgt werden muss. Der Grundumsatz erhöht sich somit.
  • Klima: Im Sommer ist der Grundumsatz niedriger als im Winter.
  • Stress: Bei Stress wird der Grundumsatz erhöht. Depression hingegen senkt ihn.
  • Krankheiten: Krankheiten steigern den Grundumsatz, Medikamente hingegen senken ihn.

Quelle: (Buch) Die Ernährungslehre – Denken beim Essen

Kommentar verfassen Antwort abbrechen